Hildesheim, Franziskaner-Klosterkirche St. Martini

Bauzeit 1240

1547 protestantisch
1844 Gründung des Roemer-Museum
1857 zieht die Gemeinde in die Michaeliskirche, gleichzeitig Einzug des städtischen Roemer-Museum. Chorostwand Ein- sowie Anbau eines Museumsflügels, Trennwand zwischen Chor und Schiff, durch C.W. Hase umfunktioniert/ Teilneubau nach 1945
1911 Gründung des Pelizaeus-Museum
Namensgeber der Museen waren der Hildesheimer Hermann Roemer (1816 – 1894, Senator, Jurist, Geologe) und Wilhelm Pelizaeus (1851 – 1930, Sammlung ägyptischer Altertümer); Ihre Sammlungen bildeten die Grundlage des heutigen Roemer-Pelizaeus-Museums.
Stagnation in den 30er-Jahren
1940er Nach Kriegszerstörung der Gebäude wurde das Museum 1959 wiedereröffnet.

Info:
http://www.rpmuseum.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/St._Martini_(Hildesheim)
Lit: – Maike Kozok: Vom Kloster zum Museum ? Studien zur Baugeschichte des Roemer- und Pelizaeus-Museums in Hildesheim. Gerstenberg, Hildesheim 2008
– Hans Kayser: Das Pelizaeus-Museum in Hildesheim. Hamburg 1966

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s