Hamburg St. Pauli, Gnadenkirche

Bauzeit: 1904/06
Standort: Tschaikowskyplatz 1 (zw. Karoviertel und Schanzenviertel)
Architekt: Fernando Lorenzen
Konfession: evangelisch lutherisch

Seit 2000 der russischen Gemeinde zur Nutzung überlassen.
2002 Fusion mit der Gemeinde St. Pauli Süd.
2004 Für einen symbolischen EURO Verkauf an die Russisch-Orthodoxe Kirche.
2007 Weihe als ‚Kirche des Hl. Johannes von Kronstadt zu Hamburg‘. Die Kirche ist Mittelpunkt für über 10.000 russisch-orthodoxen Gläubige des Moskauer Patriarchats in Norddeutschland und ca. 2000 russisch orthodoxe Gläubige Hamburgs.

Info:
Gemeindewebsite hamburg-hram.de
Gnadenkirche auf stadtteilgeschichten.net mit historischer Kartenansicht

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s