Volkeroda (Th), Klosterkirche/ Christus-Pavillon

Bauzeit: ma
Standort: Amtshof 3, https://goo.gl/maps/AQfMa
Architekt:
Konfession: römisch katholisch, Zisterzienserkloster

Seit der Reformation im 16. Jh. zunehmend Verfall der Klosteranlage.
1802 werden Teile der Kirche wiederhergestellt. Ob dies gleichfalls mit kirchlicher Nutzung einhergeht bleibt unklar.
Bis 1968 (seit 1802?) Nutzung der Kirche als evangelische Gemeindekirche.
Danach Leerstand und Verfall.
Anfang der 1990er Jahre Bemühungen zur Wiederherstellung und Nutzung der Kirche. Die EKD entwickelt in Zusammenarbeit mit der Mühlhäuser Denkmalpflege
1993 erfolgt die Gründung des Fördervereins ‚Wiederaufbau Kloster Volkenroda e. V.‘.
Ab 1994 übernimmt die Jesus-Bruderschaft und richtete dort eine Kommunität ein.
2001 wird der Christus Pavillon (ökumenische Kirche auf der EXPO 2000 in Hannover, Architekten gmp) als Ersatz für das frühere Langschiff nach Volkenroda transloziert.

Info:
kloster-volkenroda.de
Kloster Volkenroda auf wikipedia.org
christus-pavillon.de auf der EXPO 2000
Christus Pavillon auf wikipedia.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s