Münster, Johanniter Kommende

Bauzeit: gotisch
Standort: Breul 43
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

1810 wurde die Münsteraner Johanniterkommende aufgehoben – Profanierung der Kapelle.
nach 1811 nördliche Hälfte Tabaklager, südliche Gemüse- und Heulager, Gewächshaus einer Gärtnerei.
Von 1929 bis 1931 Vermietung der Kirche an die Künstlergemeinschaft ‚Schanze‘ als ‚Städtische Kunststuben‘.
Anfang 1932 entsteht im OG ein städtisches Museum zu Ehren dreier bedeutender ‚Münsteranerinnen‘, das sog. Drei-Frauen-Museum: Annette von Droste-Hülshoff (1797?1848), Fürstin Amalie von Gallitzin (1748?1806), Bildhauerin Elisabet Ney.
Nach 1936/38 Auflösung der Ausstellung und Nutzung als Wohnhaus.(1)
Im 2. Weltkrieg zerstört.
Seit 1948 evangelische Gottesdienst.
Heute Filialkirche und ökumenischer Treffpunkt der Apostelgemeinde (extern).
Quelle/ Info:
Lit.:
– (1) Kriegsschicksale deutscher Architektur, 1987
– Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Bd. 41. Die Stadt Münster, Bd. 6: Die Kirchen und Kapellen der Stadt ausser dem Dom. Geisberg, Max. – Münster (1941)
Web:
Johannes Kapelle auf wikipedia.org
Das Elisabet-Ney-Zimmer (24. April 2014) auf blog.stadtmuseum-muenster.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s