Köln Seeberg, St. Markus

Bauzeit:
Standort: Geranienweg 27
Architekt: Franz Schaller – auf wikipedia.org
Konfession: römisch katholisch

Seit 1994 ökumenische Gottesdienste
2001 nach Brand Verkauf an die Rum-Orthodoxe Kirche von Antiochia.
2004 Fertigstellung der neuen Ikonostase in der St. Dimtrios Gemeinde. Anfertigung der Ikonostase in Homs/Syrien.

Info/ Quelle
Chronik der Gemeinde auf dimitriosgemeinde.com
Fotos St. markus auf bilderbuch-koeln.de
Liste profanierter Kirchen im Erzbistum Köln auf wikipedia.org

Advertisements

Köln, St. Pantaleon

Bauzeit: 957, Westwerk um 1000
Standort: Am Pantaleonsberg 10a
Architekt:
Konfession: römisch katholisch, Benediktinerkloster
Grablege Kaiserin Theophanu, die Gemahlin Kaisers Otto II

Mit Auflösung des Klosters 1794 wird die Kirche Pferdestall für die französische Garnison. Die Gemeinde nutzt zeitweilig die nahegelegene Kirche St. Maria vom Frieden
Von 1815 bis 1922 bleibt das Gebäude im Besitz der preußische Armee und wird nun zur evangelische Garnisonskirche. Mit Entmilitarisierung des Rheinlandes findet nach über hundert Jahren ein Gemeindewechsel statt, als jetzt die evangelische Gemeinde in die Kartäuserkirche zieht und St. Pantaleon schließlich wieder katholisch wird und bis heute als Pfarrkirche dient, geleitet durch Priester der Personalprälatur Opus Dei.

Info/ Quelle:
St. pantaleon auf wikipedia.org

Artikel

Artikel zum Thema Umnutzung siehe meine website marenkrause.de

– Ausstellung St. Nirgendwo. Verschwundene Kirchen in Berlin (Publikation 2016 in Arbeit)
Austellung St. Nirgendwo hat ein neues zuhause. Mehr auf buergerverein-luisenstadt.de
Wirtshaus zum weißen Hahnen. 450 Jahre Gastronomie in Kirchen. In Kunst und Kirche, Hf. 2/08.
– Vortrag auf der Tagung ‚Erhaltung von Kirchen durch alternative Nutzung‚: Glaubenshäuser. Unsere Kirchen – Unsere Tradition. Mit Prof. Dr. Fulbert Steffensky. Tagung der Evangelischen Akademikerschaft, LV Hamburg und Schleswig-Holstein, am 20.-21.01.07 Stiftung Anscharhöhe Hamburg
Kommentierte Liste genannter Fallbeispiele.
Die Nutzung von Turm und Kirche. Zur Geschichte der Neuen Kirche am Gendarmenmarkt. Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, Hf. 1/06, Jg. 102
Verschwundene Kirchen einer Großstadt. Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins, Hf. 4/06, Jg. 102
Seelensilo und Sportkirche. Die Architekten Schupp und Kremmer. In Kunst und Kirche, Hf. 4/02