Schwerte, St. Viktor Kirche

Bauzeit: 1050/1150
Standort: Am Markt
Architekt:
Konfession: seit 16. Jh. ev.-lutherisch

Seit 2009 Konkretisierung für einen Umbau der Kirche zum Zentrum der evangelischen Gemeinde in Schwerte, die Erwägungen gehen mit Aufgabe des Paulushauses (siehe dort) einher. St. Viktor soll für bis zu 2,5 Mio. Euro saniert sowie der Kirchenraum für multifunktionalen gebrauch umgebaut werden.
Juni 2010 werden 10 Architekturbüros für einen für einen beschränkten Architektenwettbewerb eingeladen bis September Entwürfe einzurreichen. 1. Preis geht an das Architektenbüro ARCHITEKTEN BRÜNING REIN (E s s e n)
Bis 2013 entscheidet sich das Prespyterum gegen Einbauten im Innenraum der Kirche und für ein neues Gemeindehaus im anschluß an der Kirche.

Quelle:
ruhrnachrichten.de
– Plaene zur Umgestaltung stehen (03.09.09)
– Zehn Architekten brüten über Umbau von St. Viktor (28.06.2010)
– Entwürfe für Gemeindezentrum werden ausgestellt (24.09.2010)

Advertisements

Trier, Porta Nigra/ St. Simeon

Bauzeit: um 180 n. Chr., 11. Jh. Umbau zur Doppelkirche St. Simeon

Simeon (gest. und heiliggesprochen 1035), ein Mönch aus Sizilien, richtet 1028 eine Einsiedlei im Stadttor ein. Nach Heiligsprechung Umbau das Tores zur Doppelkirche (Unterkapelle Grablege Simeons). Doppelkirche bezeichnet zwei übereinander liegende Kirchenräume.

1802 Auhebung des Stifts
1804 Rückbau der kirchlichen Bauteile sowie Entkernung des Gebäude.
19. Jh. Einrichtung eines Antikenmuseums in der Porta Nigra.
1986 UNESCO Weltkulturerbe.
Seit 2005 Erlebnisführung durch einen „Zenturio“ in Paraderüstung.

Info:
http://de.wikipedia.org/wiki/Porta_Nigra
http://de.wikipedia.org/wiki/Simeonstift
http://www.museum-trier.de/index.php?id=9

Hildesheim, St. Michaelis (Benediktinerkloster)

Bauzeit: um 1010 Baubeginn, 1022 Teilweihe, 1033 Weihe

1034 Brand, 1035 (Wiedereinweihung)
1186 Brand, Umbau

1542 Konfessionswechsel, seither evangelisch-lutherische Pfarrkirche // Der Benediktinerkonvent nutzt bis 1803 weiterhin die sog. kleine Michaeliskirche im Kreuzgang sowie die Bernwardskrypta (bis heute katholisch)
1809 Kirchenschließung und Nutzung durch die Krankenanstalt des Benediktinerkonvents. die evangelische Gemeinde zieht in die Martinikirche.

1855-1857 nach Renovierung durch Conrad Wilhelm Hase Einzug der Gemeinde aus der Martinikirche die aufgrund der Einrichtung des Roemer-Museums nicht mehr zur Verfügung steht.
1985 UNESCO-Weltkulturerbe
2014 geplantes Motiv auf der Rückseite der deutschen 2-Euro-Gedenkmünze

Info:
http://www.michaelis-gemeinde.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/St._Michael_(Hildesheim)