Berlin, St. Agnes

Bauzeit: 1965-66 als Teil eines Gemeindezentrums
Standort: Alexandrinenstraße
Architekt: Werner Düttmann
Kofession: römisch katholisch

Mit Gemeindefusion der Gemeinden St. Bonifatius und St. Johannes wurde St. Agnes aufgegeben und profaniert. Von 2005-2012 erfolgte die Vermietung an das freikirchliche Missionswerk „Cross Continental Missions“. Das Gemeindezentrum wurde als Gästehaus genutzt und an einen kommerziellen Betreiber untervermietet. In diesen Jahren stand die Kirche als sogenannte City-Kirche für Gottesdienste offen.

2012 kauft das Bistum Berlin die Kirche durch die neugegründete St. Agnes-Immobilien-und-Verwaltungsgesellschaft mbH und verpachtet das Gebäude, nach Sanierung und Umbau im Inneren an den Galeristen Johann König für 99 Jahre Erbpacht.

Der Einbau des Architekten Brandelhuber+ zollt den Anforderungen der Kirche als Denkmal Respekt. Ein im Kirchenschiff von 20 Säulen getragendes Tableau bildet zwischendeckenartig den heutigen Grund der Galerie. Hier wie andernorts wird die originäre Bausubstanz nicht beeinträchtigt und ein potenzieller Rückbau bleibt möglich.

Info/ Quelle:
– Galerie Koenig koeniggalerie.com
St. Agnes-Immobilien-und-Verwaltungsgesellschaft
www.st-agnes.net

St. Agnes auf brandlhuber.com

Advertisements

Köln, Trinitatiskirche

Bauzeit: 1857-60
Standort: Filzengraben 6
Architekt: Friedrich August Stüler
Konfession: evangelisch

Als Kulturkirche werden Kirchenraum und Emporen für Ausstellungen und Präsentationen sowie künstlerische Installationen genutzt.

Info/Quelle
Trinitatis auf wikipedia.org

Köln Rondorf, Heilige Drei Könige

Bauzeit: 1900, Turm 1957
Standort: Rondorfer Hauptstr. 45
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

1987-1989 Mit Neubau der heutigen Kirche an der Hahnenstraße (Architekt: Karl-Josef Ernst) wird die alte Kirche obsolet.
Nach Profanierung 1987 wird die Kirche an das Architektuebürolinkarchitekten.de verkauft. Von 1991-1993 erfolgt der Umbau des Gebäudes. Das Kirchenschiff wird als Atelier, Büro- sowie als Ausstellungsraum und Konzertsaal umgebaut und genutzt, während der Turm zum Wohnturm der Familie Link mit vier Loftwohnungen umfunkrioniert wird.
Zudem firmiert unter der Adresse: Haenlein.Link.Chapmann Taylor Architekten EWIV.
2015 kommt es nach über 25 Jahren zur Erneuten Versteigerung des Kirchenschiffs. Der Turm verbleibt im Besitz der Familie. Bereits 1986, beim erstmaligen Verkauf wurde die Nutzung vom Bistum vorgegeben. Laut einer entsprechenden Grundbuchklausel ist die Nutzung beschränkt auf Gewerbe, Wohnen und Kultur.(1) Bernd Mannhardt, Schwager von Paul und Martin Link ist neuer Besitzer des Kirchenschiffs.(2)
Zu den Kulturveranstaltungen im Kirchenschiff siehe: Veranstaltungen auf linkarchitekten.de

Info / Quelle
(1)Rondorfer Kirchenschiff Ein Kulturort unter dem Hammer. 09.04.15 Auf rundschau-online.de
(2) Zwangsversteigerung Das Kirchenschiff bleibt in der Familie. 20.04.15 auf ksta.de
– Fotos auf homify.de
Kirchengemeinde Heilige drei Könige
Ausstellung Kontrapunkt in der Kirche kik-wb.de

Kassel, Garnisonskirche

Bauzeit: 1770
Standort: An der Garnisonskirche
Architekt:
Konfession: evangelisch-reformiert

1807–1813 Während der Zeit des Königreichs Westphalen wurde die Kirche als Fouragemagazin verwendet. Die Einrichtungsgegenstände wurden auf andere Gemeinden verteilt oder ausgelagert.

Da unter Jérôme Bonaparte das Kasseler Stadtschloss samt Schlosskapelle im Jahre 1811 abgebrannt war, nutzte man die Kirche auch als Hofkapelle Kurhessens.

Die Ruine wurde nicht wiederhergestellt. Die Außenmauern waren noch im vollen Umfang erhalten und wurden nach 1955 bis auf das Sockelgeschoss abgetragen. 1987 integrierte der Künstler Tadashi Kawamata die Ruine in seinen Beitrag zur documenta 8. Viele Jahre machten sich Gewerbebetriebe die Ruine zu nutze.
Inzwischen hat sich in der Ruine eine Gastronomie (il-convento.com )angesiedelt.

Info/ Quelle:
Garnisonskirche auf wikipedia.org
– Foto der Ruine 

Lit.: Alois Holtmeyer: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel, Bd. VI. Marburg, 1923

Kassel, Brüderkirche

Bauzeit: 14. Jh.
Standort: Steinweg
Architekt:
Konfession: römisch katholisch – Karmeliter

 

1527 Auflösung des Karmelitenklosters. Seither Nutzung durch die Gemeinde der gegenüberliegenden Pfarrkirche auf dem Marställer Platz, deren Kirche abgebrochen worden war.
1971 nach Errichtung der „Neuen Brüderkirche“ bleibt die Kirche Jahrzehnte lang ungenutzt.
1995 Mit Gründung der Stiftung „Alte Brüderkirche“ dient das Gebäude als Veranstaltungsort und war bereits Ausstellungsraum bei der documenta IX.

Info/ Quelle:
Renthof Kassel Auf wikipedia.org
Website der Stiftung alte Brüderkirche alte-bruederkirche-kassel.de
Renthof-kassel.de

Kassel, Martinskirche

Bauzeit: ~1364-1462
Standort: Martinsplatz
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

Seit 1524 ist die Kirche evangelisch und diente bis Ende des 18. Jh. als Grablege der hessischen Landgrafen.
1943 Zerstörung durch Fliegerbomben.
Nach verändertem Wiederaufbau, teilt eine Trennwand Kirchenschiff und Chorraum.
Neben gottesdienstlichen Nutzungen finden auch andere Veranstaltungen in der Kirche statt, u.a. Begleitausstellungen zeitgenössischer Kunst zur documenta X (1997); documenta XI (2002); documenta XII (2007).

Info / Quelle:
Martinskirche auf wikipedia.org
musik-martinskirche.de

Dortmund Dorstfeld, Evangelische Kirche

Bauzeit: 1903-05
Standort: Wittener-/ Hoch Straße
Architekt: Arno Eugen Fritsche, Elberfeld
Konfession: evangelisch

2006 Gemeindefusion
2010: div. Umnutzungsideen: Orgelzentrum/-schule; Gastronomie; Jugendkirche; Schau-Depot für ein Museum; Nutzungskooperationen etc
2013 entwidmet

Quelle/ Info:
Elias Gemeinde
Machbarkeitsstudie zur Umnutzung der Ev. Kirche Dorstfeld 2010 auf stadtart.com
derwesten.de:
Evangelische Kirche in Dorstfeld soll entwidmet werden (19.03.2013)
Dortmunds entwidmete Kirchen — und was aus ihnen wurde (20.01.2014)
Lit.: Modellvorhaben Kirchenumnutzungen. Ideen – Konzepte – Verfahren. Sechzehn Beispiele aus Nordrhein-Westfalen. HG: Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. 2010

Nörten-Hardenberg-Angerstein (LK Northeim), Zur göttlichen Vorsehung

Bauzeit: 1965-67
Standort: Plesseblick 25
Architekt: Tippkemper (Oelde)
Konfession: römisch katholisch

1963 beginnt der Bau der Siedlung Neu-Böseckendorf am Rand von Angerstein für die Bewohner aus Böseckendorf, von wo sich 1961 die größte Massenflucht über die innerdeutsche Grenze ereignet hatte.(1)
2003 erfolgt die Profanierung der Kirche, sowie ihre Übertragung an die Jugendinitiative Angerstein e.V (JiA), seither Nutzung als Jugendkulturzentrum u.a. für Kurse, Ausstellungen, Konzerte, Theateraufführungen sowie für private Zwecke mietbar.

Fundort: Liste der profanierten Kirchen im Bistum Hildesheim auf wikipedia.org
Info/ Quelle:
Zur göttlichen Vorsehung auf wikipedia.org
– Website: Jugendinitiative Angerstein
________
(1) Böseckendorf – Die Nacht, in der ein Dorf verschwand. auf wikipedia.org

Hildesheim, Jakobikirche

Bauzeit: 1503-14
Standort: Jakobikirchgasse
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

seit 1542 evangelisch lutherisch
Seit 2011 leerstehend. Die Kirche diente zeitweilig als sogenannte Citykirche als Konzert- und Ausstellungskirche.
2014 Planungen zur Eröffnung der Kirche als Literaturhaus sind für das 500. Refirmationsjubiläum im Gange.(*) Das Projekt soll aus Mitteln des Fonds ‚Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchen unter dem Dach der Hanns-Lilje-Stiftung‘ (kultur-kirche.de) finanziert werden (*)

Quelle/ Info:
– (1) Neu-Turm erst zu 500 Jahre Luther. Artikel am 25.07.2014 auf hildesheimer-allgemeine.de
landeskirche-hannovers.de
hanns-lilje-stiftung.de

Nürnberg, St. Katharinen

Bauzeit: 1297 (geweiht)
Standort: Am Katharinenkloster 6
Architekt:
Konfession: römisch katholisch (Dominikanerinnen)

1596 wird das Kloster nach Erlöschen der Klostergemeinschaft aufgelöst.
Bis 1620 dienen die Klostergebäuede als Versammlungsraum für die Nürnberger Meistersinger, welche seitdem bis 1778 auch die Klosterkirche selbst nutzen. Das KLoster stand noch einmal in den Revolutionstagen von 1848, als politischer Versammlungsort im Fokus und diente auch immer wieder kulturellen Zwecken, wie Ausstellungen: Nicht nur finden ab 1887 wieder regelmäßig Musikveranstaltungen ihn der Kirche statt, 1938/39 kommt es auf Weisung Hitlers auch zur Präsentation der Reichsinsignien.
Bis Kirche und Kloster schließlich bei einem Luftangriff völlig Zerstört werden, und erst mit dem ersten Open-Air-Konzert 1969 die Ruine wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerät.
1970/71 erfolgt schließlich die Sicherung des Gebäudes für eine dauerhafte Nutzung als Konzertstätte.

Info/ Quelle:
St. Katharina auf wikipedia.de
‚Kultur in der Katharinenruine‘ auf altstadt-sued.de