Kempen (Kreis Viersen), Heilig Geist Kapelle

Bauzeit: nach 1400 als Hospitalkiche
Standort: Heiligen Geist Straße
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

Zwischen 1624 und 1631 nutzen Observanten des Franziskanerklosters die Kapelle als Gebetshaus.
1827 werden Abrisspläne vereitelt. Nach ihrer Profanierung im 19. Jahrhundert erfolgt diverse Nutzungen: Heulager, Gaststätte, nach 1918 Offizierskasino für belgische Besatzungssoldaten. Mit Umwandlung in eine Gaststätte, unterteilt eine Zwischendecke den Raum, im oberen Stockwerk befindet sich der Speisesaal. Auch ein Frisörsalon sowie später die Stadtbibliothek nutzen die Kapelle.

Seit 1990 dient das Gebäude über eine Dekate hinaus ihrem ursprünglichen gottesdienstlichen Nutzen, bis schließlich aufgrund fehlender finanzieller Mittel der Entschluß fällt, einen Verkaufsraum einer Versandhandlung für christliche Bücher einzurichten. Gleichzeitig sind auch in dieser Nutzungphase Veranstaltungen im Raum möglich. Der Umbau wird durch Gregor Dewey aus Viersen bis 2005 durchgeführt.

Seit 2012 ist die Kappelle abermals ungenutzt.

Info/ Quelle

Heilig Geist Kapelle auf wikipedia.org
600 Jahre Heilig Geist Kapelle. 11. Jan. 2011, rp-online.de

Bielefeld Schildesche, alte katholische Pfarrkirche

Bauzeit: 1699
Standort: Westerfeldstraße
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

1912 Nach Errichtung einer neuen katholischen Kirche erfolgt ein jahrzentelanger Leerstand der Kirche.
1961 kauft die neuapostolische Gemeinde die seit 1912 leerstehende Kirche.

siehe auch Stiftskirche in Schildesche

Quelle/ Info:
alte kath. Kirche auf heimatverein-schildesche.de

Hildesheim, Jakobikirche

Bauzeit: 1503-14
Standort: Jakobikirchgasse
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

seit 1542 evangelisch lutherisch
Seit 2011 leerstehend. Die Kirche diente zeitweilig als sogenannte Citykirche als Konzert- und Ausstellungskirche.
2014 Planungen zur Eröffnung der Kirche als Literaturhaus sind für das 500. Refirmationsjubiläum im Gange.(*) Das Projekt soll aus Mitteln des Fonds ‚Kulturarbeit in Kirchen – Kulturkirchen unter dem Dach der Hanns-Lilje-Stiftung‘ (kultur-kirche.de) finanziert werden (*)

Quelle/ Info:
– (1) Neu-Turm erst zu 500 Jahre Luther. Artikel am 25.07.2014 auf hildesheimer-allgemeine.de
landeskirche-hannovers.de
hanns-lilje-stiftung.de

Selters (Taunus), alte Kirche

Bauzeit: 1717-19
Standort: Alois-Born-Str. 22
Architekt:
Konfession: katholisch

Mit Neubau eines Nachfolgebaus 1908-9 wird die ‚alte Kirche‘ osolet.
1982 ist im Dehio Hessen ‚jetzt ungenutzt und verwahrlost‘, zeitweilig existieren auch, wie auf der Webseite des hessischen Denkmalpflege zu lesen, Pläne, die Kirche als Museum zu nutzen.
1990 wird die Kirche vermutlich nach Jahrzehnte langem Leerstand sowie Vernachlässigung saniert und zu einem Kultur- und Veranstaltungszentrum ‚alte Kirche‘ umgewandelt.

Fundort: Dehio: Hessen, 1982
Info: alte Kirche auf wikipedia.de
Quelle: zur Museumsnutzung siehe denkxweb.denkmalpflege-hessen.de

Hamburg Horn, Kapernaum

Bauzeit: 1958-61
Standort: Sievekingallee
Architekt: Otto Kindt
Konfession: evangelisch lutherisch

Nach der Jahrtausendwende kommt es zur Fusion der Kapernaum-, Nathanael– und der Martinsgemeinde zur ‚Kirchengemeinde zu Hamburg-Horn‘.
Die Kapernaumkirche schließt im Jahr 2004, während das Gemeindehaus, das Pastorat und die Kindertagesstätte, nach Verkauf des umliegenden Areals an einen Investor, abgerissen werden. Auf dem Grundstück steht inzwischen ein Pflegeheim.
Nach über 12 jährigem Leerstand der Kirche, erfolgt ihr Verkauf 2012 an das islamische Zentrum Al-Nour (gegr. 1993 in St. Georg), welche bisher mit 2500 Mitgliedern eine Tiefgarage in St. Georg nutzte.

Im Januar 2015 starten die Umbauarbeiten im Kirchenraum, u.a. Mit einrichtung einer Frauenempore. September 2015 beginnen die Bauarbeiten für einen Anbau, in welchem Seminar- und Waschräume untergebracht werden. Mit 1 mio Euro wird dieser Bauteil vom kuwaitischen Staat finanziert. (Projekt insgesamt: ca. 2,5 mio Euro)

„Seit 2007 gibt es eine Rechtsverordnung, wonach Kirchengebäude nicht an nicht-christliche Religionsgemeinschaften – mit Ausnahme der jüdischen Gemeinden – verkauft werden dürfen. Als die Verordnung erlassen wurde, war die Kapernaumkirche aber bereits im Besitz eines Hamburger Kaufmanns, der das Gebäude im Internet anbot.“ (FN 1) Insofern „betrachtet die Nordkirche den Verkauf der Kirche als Sonderfall.“ (FN 1)

Info und Quelle:
Kapernaum auf wikipedia.de
Islamisches Zentrum Al-Nour
Filmbeitrag zum Tag der offenen Moschee in der Kapernaumkirche auf NDR.de 03.10.2013
– Hamburger Politiker Hansjoerg Schmidt zur Kapernaumkirche
Unsere Tueren sind auch nachts offen Islamisches Zentrum Al-Nour e.V.
– (FN 1) Kapernaum-Kirche wird Moschee: Erster Spatenstich für Anbau auf shz.de 21.09.2015

Limburg, Kapelle am Schafsberg (Friedhofskapelle)

Bauzeit: 1894-1896
Standort: Joseph-Heppel-Straße 1a
Architekt:
Konfession: katholisch (Friedhofskapelle)

Mit Neubau der Aussegnungskapelle 1976 wird die Friedhofskapelle obsolet.
Nach 32 Jahren Leerstand erfolgt ihr Umbau und seit 2007 bewirtschaften Dorothee und Andreas Strieder darin das Restaurant ‚Himmel und Erde‘.

Fundort und Info:
die Kapelle auf wiesbadener-tagblatt.de
– direkt auf die Restaurantseite: kapelle-himmelunderde.de

Hamburg, Bugenhagenkirche

Bauzeit: 1927-29 (2geschossig: Gemeindesaal unter der Kirche)
Architekt: Emil Heynen
Standort: Biedermannplatz 15, 22083 Hamburg
Konfession: evangelisch lutherisch

1996-1998 Umbau und Sanierung der Kirche für über 3 Mio DM, sowie Einbau eines Cafés (Café BHagen), durchführender Architekt ist Bernhard Hirche.
2004 Nach Gemeindefusion zieht sowohl die Bugenhagengemeinde als auch die Heiliggeistgemeinde (Heiliggeistkirche Abbruch 2008) in die Kreuzkirche um. Seither weitgehender Leerstand des Kirchensaals.
2006 Nutzung des Gemeindesaals vom Verein Beschäftigung und Bildung e.V. für Bühnenveranstaltungen wie Theater, Revuen und Musicals der ‚Kultur Bühne Bugenhagen‘ (KBB ) genutzt.
Seit 2012 trägt das Theater den Namen: ‚Die BURG, Theater am Biedermannplatz‘

s.a. Hirche: Lutherkirche in Dortmund

Quelle/ Info:
architekt-b-hirche.de
Verein Beschäftigung und Bildung e.V.
Emil_Heynen auf Wikipedia.de
Die BURG, Theater am Biedermannplatz