Updates

2019 März 06.:
Ein Stadtteil, zwei Kirchenabbrüche. Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim verschwanden im Jahr 2010 gleich zwei evangelische Kirchen: die Gnadenkirche und die Apostelkirche. Doch auch die Katholiken büsten bislang vier Kirchen durch Abbruch ein, was sich in der Summe von ca. 80 katholischen Kirchen in der Stadt verschmerzen ließe, wären da nicht noch ein Duzend Kirchen, die bereits umgenutzt oder an andere Gemeinden vermietet wurden. Ebenfalls von rund einem Duzend Kirchen mußten sich auch die Protestanten trennen – von insgesamt 50 protestantischen Kirchen.

2019 März 02.:
Die evangelische Kirche Dortmund Dorstfeld ist inzwischen Eventkiche. Wie hier, bietet diese Nutzung für viele Gemeinden eine Möglichkeit, die Kirche in Eigen- oder Fremdregie zu erhalten. Meist bleiben solche Gemeinden Besitzer und Verpachten ihre Häuser auf 99 Jahre Erbpacht. Denn es ist eines was die Kirche hat: Zeit!
Hamburg kann allein mit zwei Eventkirchen aufwarten die Johanneskirche in Hamburg Altona Und die Stephanuskirche in Eimsbüttel. Letzere ist allerding Privatbesitz und wurde von der Gemeinde verkauft.

2018 November 29.:
Mönchengladbach ist kirchlich seit 2010 neu sortiert. Längst haben die katholischen Kirchengemeinden fusioniert und sich zu neuen Großgemeinden zusammengeschlossen. Einige Kirchen sind dabei auf der Strecke geblieben, allerdings nicht immer ganz verloren, sondern auch umgenutzt, wie das jüngste Beispiel der Stadt, die Josefkirche in Rheydt zeigt. Die Kirche ist seit 2016, nach zwei jähriger Umbauphase, als Kolumbarium wiedereröffnet worden. Hier können sich nun endlich die Fans der Borussen auch in schwarz-weiß-grün bestatten lassen.
Für die Protestanten ist Umnutzung, man kann fast sagen, ein alter Hut in Rheydt. Die Friedenskirche wurde bereits in den 1990er Jahren in einen Wohnkomplex umgewandelt. 2001 bezogen die ersten Mieter die 18 Sozialbauwohnungen, die in das Schiff der Kirche eingebaut worden waren.
Und, überraschend! In Rheydt verwandelte sich sogar, ungewöhnlich für Deutschland, eine ehemals Methodistische Kirche 2012 in ein alevitisches Cem-Haus.

2018 November 26.:
538 katholische Kirchen (von rund 22.000) sind seit der Jahrtausendwende aufgegeben worden – über 200 davon verkauft und/ oder abgerissen ( die meisten davon im Bistum Essen).  Viele Kirchen werden längst völlig anders genutzt, zwar häufig in kirchlicher Trägerschaft, jedoch gelingt dies nicht immer und vielleicht in Zukunft immer seltener. Die Eingriffe in die Bausubstanz der Gebäude werden jedoch immer behutsamer durchgeführt. Die zunehmenden „Haus-in-Haus“ Lösungen in der Architektur gegenwärtigen Umnutzungenfälle, läßt die Hoffnung erahnen, daß ehmelige Gemeinden eines Tages wiedererstarken, so daß eine Rückbaubarkeit für die Zukunft möglich und das Bauwerk für den Standort erhalten bleibt. Meist werden die Gebäude dafür auf 99 Jahre Erbpacht an weltliche oder kirchliche Träger verpachtet, so wie im Falle der Berliner St. Agnes Kirche, welche 2015 durch den Galeristen Johann König übernommen wurde.

Doch allein das Material solcher Einbauten, meist aus Beton, wie das im September 2018 eröffnete Diözesanarchiv in Aachen in der ehemaligen St. Pauls Kirche, in dem ein freistehender Betonkubus in das Kirchenschiff hineingebaut wurde, zeigt, daß die Architektur nicht so ephemär ist, wie sich manch Würdenträger und Würdenträgerinnen wünschen würde.  Ohne erheblichen Aufwand ist jedenfalls der Rückbau von derartigen Betonkonstruktionen kaum denkbar.

2018 Februar 16.:
In Köln ist alles möglich! Ein Blick auf Kölns umgenutzte Kirchen: die erste Grabeskirche im Erzbistum, St. Bartholomäus in Köln Ehrenfeld; Die Kreuzkirche wird Jugendherberge; Kartäuserkirche: hundert Jahre Lagerraum und dann wieder Kirche; vom Pferdestall zur Garnisonskirche, nach zweihundert Jahren St. Pantaleon wieder katholisch; zwei Konfessionen unter einem Dach, St. Antoniter Simultankirche; Kreativkirche in Köln-Rondorf, wo Architekten leben; Die heilige Ruine – St. Alban; Nicht ohne Nutzen und dann doch verschwunden: die Karmeliterkiche im Dau.

2018 Januar 18.:
Neue Einträge unter „andere Länder“. Diskotheken in der Kirche: Limelight London, limelight NY

2017 Dezember 05.:
Nach 30 Jahren Musikclub wird die Bonifatiuskerk im niederländischen Dortrecht christliches Jugendzentrum

2017 November 19.:
Kletterkirchen in den Niederlanden „ein alter Hut“. Hierzulande ist St. Peter in Mönchengladbach die erste Kirche dieser Art, 2010 eröffnet.

2017 Oktober 07.:
500 katholische Kirchen wurden seit 2000 aufgegeben, allein im Bistum Essen wurden 105 Kirchen geschlossen, 52 profaniert sowie 31 abgerissen. Weitere Zahlen siehe unten: Tabelle.
Quelle ‚Kirchenabriss: Wir stehen erst am Anfang.‘ (06.10.2017) auf katholisch.de

kibauabriss

2017 September 28.:
St. Barbara in Duisburg Röttgersbach durch Gründung einer Projektgemeinde vorerst gerettet.
– Entgültiger Verkauf der Albert-Magnus-Kirche in Dortmund Nordstadt.

2017 September 07.:
Veröffentlichung einer Geschichtsbroschüre über St. Josef in Essen Kupferdreh. Die Kirche, 1902-1904 von Heinrich Wassermann erbaut, wurde 2015/16 abgerissen.

2017 September 03.:
– Nach Abbruch der Kirche St. Maria Königin in Essen Haarzopf, verzögert sich der Baubeginn der 14 Doppelhaushälften und des Kindergartens auf dem Gelände.
– Baukulturwerkstatt „Umbaukultur“ in Bochum am 7. und 8. September 2017 – mehr auf dabonline.de, u.a. Umnutzung von Kirchen
– Ausstellung: „500 Kirchen 500 Ideen“ in der Erfurter Kaufmannskirche bis 19. November

2017 September 01.:
Marienkirche in Bochum: Eröffnung des Anneliese Brost Musikforum Ruhr / Bochumer Symphoniker

Werbeanzeigen