Köln Gremberghoven, Matthäuskirche

Bauzeit: 1958
Standort: Matthäus-/ Teutonenstraße
Architekt:
konfession: evangelisch

September 2016 wird die Kirche entwidmet und an einen privat Investor verkauft. Anstelle der Kirche entsteht ein Wohnhaus mit 29 Wohneinheiten. Die verbliebenen 200 Gemeindemitglieder besuchen die Gottesdienste in der Hoffnungskirche in Finkenberg.

Info/ Quelle
Kirchenglocke auf Reisen Matthaeuskirche wird vor ihrem Abriss ausgeraeumt. Artikel 11.05.2017 auf rheinische-anzeigenblaetter.de
Vor Abriss Glocken der Matthäuskirche in Gremberghoven läuten bald an der Adria – Quelle: https://www.ksta.de/26848572 ©2018
Foto auf commons.m.wikimedia.org
St. Matthäus auf glasmalerei-ev.de

Advertisements

Köln Gremberghovn, Heilig Geist Kirche

Bauzeit: 1925
Standort: Frankenstraße
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

2004 an die serbisch orthodoxe Gemeinde verkauft, firmiert die Kirche heute unter dem Titel „Zur Erhöhung des kostbaren Kreuzes“.

Info/ Quelle
Kirche erwähnt unter Gremberghoven wikipedia.org.

Köln Seeberg, St. Markus

Bauzeit:
Standort: Geranienweg 27
Architekt: Franz Schaller – auf wikipedia.org
Konfession: römisch katholisch

Seit 1994 ökumenische Gottesdienste
2001 nach Brand Verkauf an die Rum-Orthodoxe Kirche von Antiochia.
2004 Fertigstellung der neuen Ikonostase in der St. Dimtrios Gemeinde. Anfertigung der Ikonostase in Homs/Syrien.

Info/ Quelle
Chronik der Gemeinde auf dimitriosgemeinde.com
Fotos St. markus auf bilderbuch-koeln.de
Liste profanierter Kirchen im Erzbistum Köln auf wikipedia.org

Köln Zündorf, St. Joseph

Bauzeit: 1887–89
Standort: Gütergasse 33
Architekt:
Konfession: römisch katholisch, Augustiner Cellitinnin

1973 erfolgt der Verkauf der Kapelle. Zunächst wurde der Abbruch der Kapelle empfohlen, jedoch konnte dies durch den Einsatz des 1987 gegründeten „Kulturverein Zündorfer Klosterkapelle“ verhindert werden. Gründungsmitglied und Besitzer der Kapelle war Wolfgang Erdle, dessen Sohn, Phillip Erdle erbt diese nach seinem Tod 2001.
Die Kapelle fungiert bis heute als Veranstaltungsort und Galerie.

Info/ Quelle
klosterkapelle.de
Foto St. Joseph auf wikipedia.org

Köln Deutz, Alt St. Heribert

Bauzeit: 11. Jh. /17 Jh. (fünfte Kirche am Standort)
Standort: Urbanstraße
Architekt:
Konfession: römisch katholisch, Benediktinerabtei

Nach Säkularisierung des Klosters 1803 wurde die Klosterkirche zur Deutzer Pfarrkirche. Die alte Pfarrkirche St. Urban (9.Jh.) war seit der Flut 1784 stark baufällig geworden, so daß 1804 die Übernahme der nachbarschaftlich gelegenen, inzwischen leerstehenden Klosterkirche auf der Hand lag. St. Urban wurde kurze Zeit später abgebrochen.
Mit Bau der neuen St. Heribert Kirche („Düxer Dom“) 1896 hatte schließlich auch die alte Pfarrkirche ausgedient. Die alte Kirche, inzwischen im Besitz der Fürsten von Nassau Usingen, war bis 1919 Garnisonskirche der rheinischen Kürassiere und wurde noch vor Ausbruch des ersten Weltkrieges instandgesetzt. Seit 1930 dienten Abteigebäude und Kirche schließlich als Depot für die Sammlung des Schnütgen Museums.
Im zweiten Weltkrieg zerstört, wurde die Kirche von 1956-1977 wieder aufgebaut.
1994 zog die griechisch-orthodoxen Gemeinde Kölns in die Kirche ein, welche vorher in der Ursulinenkirche zu hause war.

Info/ Quelle
Alt St.-Heribert auf wikipedia.org
Gemeinde Neu St. Heribert auf kirche-deutz-poll.de
Griechisch Orthodoxe Gemeinde auf orthodoxie-koeln.de
Abbildung alt St. Heribert auf klamax.de

Lit.:
Colonia Romanica. Jahrbuch des Fördervereins Romanische Kirchen Köln e.V. Bd 13, Köln 1998, darin:
– Lucia Hagensorf-Nußbaum: Zur Baugeschichte von Alt St. Heribert in Deutz, S. 55
– Josef Rüenauver: Nutzung und Umnutzung katholischer Kirchen am Beispiel von Alt St. Heribert, S. 182-187