Münster, Dominikanerkirche

Bauzeit: 1725 (Weihe)
Standort: Salzstraße
Architekt: Lambert Friedrich von Corfey
Konfession: römisch katholisch, Dominikaner

1811 nach Profanisierung der Kirche erfolgt die Übernahme der Kirche durch den Reichsfiskus.
1826-1880 militärische Nutzung als Landwehrmontierungsdepot.
1881 Übernahme der Kirche durch die Stadt Münster.
1889 die Kirche wird als ‚Kirche zum Heiligen Joseph‘ wieder gottesdienstlich genutzt und war Schulkirche für das Realgymnasium.
1945 partielle Zerstörung
1960-74 Finanziert das Land NRW des Wiederaufbau der Kirche. Mit Fertigstellung wird diese von der Stadt an die Universität zur Nutzung übergeben.
2007 Rückgabe der Kirche an die Stadt, mit Beibehaltung der gottesdienstlichen Nutzung durch die kath. Fakultät.
2014 Erwägungen zum Verkauf der Kirche.
2015 ein Bürgerantrag fordert die Nutzung der Kirche als interkulturelles und interreligiöses Zentrum.

siehe auch: Clemenskirche in Münster

Quelle/ Info:
Lit.: Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen. Bd. 41. Die Stadt Münster, Bd. 6: Die Kirchen und Kapellen der Stadt ausser dem Dom Geisberg, Max. – Münster (1941)
Web:
Dominikanerkirche Münster auf wikipedia
Dominikanerkirche auf uni-muenster.de
muensterschezeitung.de :
> Dominikanerkirche an der Salzstraße Ratsmehrheit will Gotteshaus verkaufen (29.11.2014)
> Geschichte der Dominikanerkirche Gotteshaus war 70 Jahre eine Werkstatt (14.12.2014)
> Dominikanerkirche Stadtdirektor führt Öffentlichkeit hinter die Fichte (28.12.2014)
> Bürgerantrag fordert interkulturelles und interreligiöses Zentrum Treffpunkt Dominikanerkirche (05.01.2015)

Advertisements

Gladbeck, Markuskirche

Bauzeit: 1966-1968
Standort: Bülser Straße
Architekten: Wittig und Janowski, Gelsenkirchen
Konfession: evangelisch

2008 Schließung, Umbau zum Multikulturellen Zentrum (Symposien, Talk-Runden, Vorträgen, Theater, Konzerte usw.)
Gesamtvolumen der Umbaumaßnahmen für das Gebäudeensemble 950.000:
80 % davon übernimmt das Land
10 % Stadt Gladbeck
10 % MLFR, Mitglied im Trägerverein MLFR u.a. Evangelisch-Lutherische Stadtkirchengemeinde Gladbeck
200 Quadratmeter Ausstellungsräume im Seitentrackt: „Reformation und Ruhrgebiet“, sowie hinter Glasfront im Mitteltrakt Cafébereich

2009 (30. Oktober) Eröffnung des ‚Martin Luther Forum Ruhr‘, Teil der Kulturhauptstadt 2010, Initiatoren: Martin Grimm, Chef der ThyssenKrupp Real Estate und Jochen Seeber (Software-Kaufmann)
bis Okt. 2011 ‚Metamorphosen‘ Fotoausstellung von umgenutzten Kirchen, Fotograf Rainer Bergner

siehe auch Pauluskirche, Versöhnungskirche, Lukaskirche in Gladbeck

Quelle/ Info:
Luther Forum Ruhr
– Modellvorhaben Kirchenumnutzungen. Ideen – Konzepte – Verfahren. Sechzehn Beispiele aus Nordrhein-Westfalen. Kirchenumnutzungen-Doku-4-2010l.pdf auf mbwsv.nrw.de
(pdf)