Hildesheim, St. Paulus

Bauzeit: ca. 1480
Standort: Neue Str. 21
Architekt:
Konfession: römisch katholisch (Dominikaner)

1543-1806 evangelisch lutherisch, seitdem über 170 Jahre profan genutzt, bzw. ungenutzt.
1821 kauft die Hannoversche Klosterkammer die leer stehende Kirche von der Stadt und vermietet diese als Kornmagazin (1)
Bis 1870 dient die Kirche vorrübergehend als Exerzierhalle für das 79er Regiment, bis 1870 die Stadt das Gebäude zurückkauft.
1869, mit Gründung des Kulturvereins ‚Union‘ wir die Kirche in einen Festsaal umgewandelt und im Oktober 1870 als ‚Konzert- und Gesellschaftshaus‘ eingeweiht. Als Stadthalle dient das Gebäude bis zu seiner Zerstörung im zweiten Weltkrieg, und ist bis dahin der Mittelpunkt des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens Hildesheims.(1)
1954 kommt es zu Erwägungen, Stadtbücherei und Stadtarchiv in der Pauluskirche unterzubringen. Dipl.-Ing. Boysen liefert Entwürfe: … „nach dem das Erdgeschoss des Langschiffes die Ausleiheräume (Freihand) der Erwachsenen- und Jugendbücherei, der geräumige Chorraum im Untergeschoss den Lese- und Benutzersaal, darüber einen großen Vortrags- und Ausstellungsraum aufnehmen sollte. Der hohe Raum über dem Langschiff sollte durch Einziehen von mehreren Zwischenböden als Magazin ausgebaut werden, das groß genug war, die gesamten Bestände des Archivs und der Bibliothek aufzunehmen und noch viele Zugänge künftiger Jahre dazu. Die Diensträume für die Verwaltung sollten in einem modernen Anbau an der Paulinerstraße, einer stumpf verlaufenden Sackgasse, untergebracht werden.(2)
1956 erhält die Kongregation der Barmherzigen Schwestern durch einen Grundstückstausch mit der Stadt das unmittelbar an das Mutterhaus angrenzende Ruinengrundstück. Pläne zum Abbruch der Ruine werden aus denkmalpflegerischen Gründen von der Stadt abgelehnt. Die Kirche bleibt bis Ende der 1970er Jahre ungenutzt und verfällt.
1979-82 beginnen, mit Unterstützung der Stadt und des Landkreises Hildesheim, Umbautätigkeiten der Kirche zu einem Altenpflegeheim nebst Anbauten, wobei der Chor als katholische Kirche wiederbelebt wird. Die Arbeiten werden von dem Hildesheimer Architekten Franz Sommer ausgeführt.

Fundort:
– Dehio Bremen Niedersachsen, 1977/1992.
– Kunstdenkmale der Prov. Hannover 1911

Quelle/ Info:
– (1) Artikel zum 30 jährigen Jubiläum: Altenpflegeheim St. Paulus Jahre zeitgemäße Pflege hinter historischer Fassade (Vinzenz inform, Mitarbeiterzeitung: 18. Jg, Nr.65, 1/2012)
– ebenda: …aph_st_paulus_30_jahre.pdf
– (2) Rudolph Zoder: Das Stadtarchiv Hildesheim von den Anfängen bis zur Gegenwart. In: Alt-Hildesheim, Heft 37, 1966, S. 1-11 – Artikel online auf hildesheim.de
– zur Website der Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in Hildesheim

Advertisements

Limburg, ehem. Klosterkapelle

Bauzeit: 1484
Standort: Kolpingstr. 5
Architekt: Kanoniker Walter Schurenpost
Konfession: katholisch – Tertiarierinnen-Kloster Bethlehem

1817 erfolgt mit Auflösung des Klosters (Nonnenmauer2-4) die Profanierung der Kapelle.
1820 wird diese auf Abriss versteigert, bleibt allerdings zunächst als Waschhaus erhalten. 1911-13 die Besitzerin Maria Streicher (auf Bauzeichnung genannt) läßt die Kapelle zu einem Wohnhaus umbauen.

Fundort: Dehio: Hessen, 1982
Info: Außenansicht der ehem. Kapelle auf wikipedia.org
Quelle: Geschichte und Abbildungen der Kapelle auf denkxweb.denkmalpflege-hessen.de