Köln Deutz, St. Heinrich

Bauzeit: 1967
Standort: An St. Heinrich (ehem. Tenktererstr. 7)
Architekt: Alfons Leitl
Konfession: römisch katholisch

Nach Gemeindefusion (St. Urban, St. Heribert, St Heinrich), wird die Kirche im April 2010 profaniert.
Seit 2011 erfolgt die Nachnutzung als Mehrzwecksaal einer Wohneinrichtung für psychisch kranke Menschen: Köln-Ring gGmbH, Zentrum Heinrich

Info/ Quelle
Liste profanierter Kirchen im Erzbistum Köln auf wikipedia.org
St. Heinrich auf pfarrgemeinde-deutz.de
Kirche auf Glockenklänge.de

Advertisements

Hitzacker (LK Lüchow-Dannenberg), St. Maria Königin

Bauzeit: 1963/64
Standort: Am Landgraben 1
Architekt: Hans Hübscher (Wolfsburg)
Konfession: römisch katholisch

2006 Nach Profanierung der Kirche, existierten zunächst Pläne, die Kirche als Stadtbibliothek zu nutzen.
Seit 2011 dient sie als Kunsthalle ‚Oktogon‘ (achteckiger Grundriss), Eröffnungsausstellung: Fruchtbare Tage Mutter Erde.

FormerChurch(cath) Hitzacker1.jpg

FormerChurch(cath) Hitzacker1“ von Christian Fischer. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Fundort: Liste der profanierten Kirchen im Bistum Hildesheim auf wikipedia.org
Info/ Quelle:
kunsthalle-oktogon-hitzacker.de
St. Maria Königin auf wikipedia.org
Katholische Kirche nun Kunsthalle Oktogon. 19.06.2011, Artikel auf wendland-net.de
Verweltlichte Gotteshäuse. Am 07.07.2011 auf neues-deutschland.de

Salzgitter Lebenstedt, St. Elisabeth

Bauzeit: 1967-69
Standort: Neißestraße 1/3
Architekt: Alois Hafkemeyer
Konfession: römisch katholisch

2003 Fusion der Pfarrein St. Elisabeth und St. Joseph zur neuen Pfarrei St. Peter und Paul.
2006 Fusion der Pfarrein St. Peter und Paul und St. Michael zur neuen Pfarrei St. Joseph.
2008 Profanierung, heute Nutzung von benachbarter Kindertagesstätte
Die nächstliegende katholische Kirche ist heute die nur etwa 1,5 Kilometer entfernte St.-Joseph-Kirche. Planung einer Jugendkirche oder einer orthodoxen Kirche scheiterten. Heute wird die Kirche von der nachbalichen Kindertagesstätte mitgenutzt.

Fundort: Liste der profanierten Kirchen im Bistum Hildesheim auf wikipedia.org
Info/ Quelle: St. Elisabeth Lebenstedt auf wikipedia.org

 

Liebenburg (Lk Goslar), St. Christopherus

Bauzeit: 1968, Merzweckgebäude (Kirchenhaus)
Standort: Kampseck 4
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

1997 an eine private Person verkauft, künstlerische Nutzung.

Info / Quelle
„Kirche soll abgerissen werden“ Kommentar zum Foto der Kirche (ohne Jahr)
St. Christopherus Liebenburg auf wikipedia.org

Bad Grund (Lk Osterrode), St. Barbara

Bauzeit: 1961-62
Standort: Danziger Straße 12
Architekt: Wolfgang Tschirschwitz
Konfession: römisch katholisch

2010 profaniert und verkauft, profane Nutzung geplant.

Fundort: Liste der profanierten Kirchen im Bistum Hildesheim auf wikipedia.org
Info/ Quelle:
St. Barbara auf bad-grund-harz.de (Fotos)
Bad Grund auf wikipedia.org 

Braunschweig Zuckerberg, St. Godehard

Bauzeit: 1962-63
Standort: Zuckerbergweg
Architekt:
Konfession: römisch katholisch

2004 erfolgt die Auflösung der Gemeinde, 2009 wird die Kirche profaniert, das Grundstück zur Bebauung von Wohngebäuden verkauft, diese 2011 fertiggestellt.

Info/ Quelle:
Bebelhof auf wikipedia.org
Zuckerberg auf braunschweig.de 

 

Dortmund Körne, Matthäuskirche

Bauzeit: 1961-63
Standort:
Architekt:
Konfession: evangelisch

1992 Schließung beschlossen
1997 Abbruch
Seit 2001 erinnert ein Mahnmal mit folgendem Wortlaut an den Abbruch der Kirche: ‚Zur mahnenden Erinnerung an die gegen den Willen der Körner Bürgerinnen und Bürger erfolgte Sprengung der Kirche‘.

Quelle/ Info:
Chronik der Matthäuskirche sowie Fotos vom Abbruch und Mahnmal auf koerner-kultur-und-kunstverein.de

Meinerzhagen Hunswinkel (NRW), St. Peter am See

Bauzeit: 1964-1966
Standort: Überm See 30
Architekt: Hans Schilling
Konfession: römisch katholisch

2009 Einstufung als ‚weitere Kirche‘ im Bistum Essen (96 Gotteshäuser – siehe Bistum Essen auf wikipedia.org (extern))
2011 Profanierung der Kirche
2015 Verkauf an einen privaten Investor, Abbruch der Kirche und Umbau des Pastorat für Mietwohnungen.

Quelle/ Info:
St. Peter auf kath-meinerzhagen.de
St. Peter auf wikipedia.org


Sankt Peter am See.jpg

Sankt Peter am See
by Lorenz Teschner via Wikimedia Commons

st_peter
©Lorenz Teschner